Attorney Detail Banner

Max Weiler ist Rechtsanwalt im Hamburger und Mannheimer Büro von Quinn Emanuel.

Herr Weiler ist auf IP-Litigation spezialisiert, wobei Patentstreitigkeiten den Schwerpunkt seiner Tätigkeit bilden. Er vertritt Mandanten sowohl in patentrechtlichen Verletzungsverfahren vor den Patentstreitkammern als auch in den Rechtsbestandsverfahren vor dem Bundespatentgericht (einschließlich Berufungsverfahren vor dem Bundesgerichtshof) und dem Europäischen Patentamt (Einspruchs- und Beschwerdeverfahren).

Seine Expertise umfasst ein breites Spektrum an Technologien, einschließlich IT (Software und Hardware), Telekommunikation und Elektrotechnik (insb. Halbleitertechnologie). Darüber hinaus verfügt er über spezifische Erfahrungen an der Schnittstelle von Patent- und Kartellrecht (z.B. standardessentielle Patente und kartellrechtlicher FRAND-Einwand).

Das Handelsblatt/The Best Lawyers in Germany (2022 Edition) empfehlen Max Weiler als „Anwalt der Zukunft“ im Bereich gewerblicher Rechtsschutz. 2019 und 2020 wurde Herr Weiler als “Rising Star” von Managing IP’s IP Stars ausgezeichnet.

Herr Weiler studierte an der Bucerius Law School in Hamburg und der Universidad de Buenos Aires in Argentinien. Nach dem Studium war er zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Hamburger Büro von Quinn Emanuel tätig. Sein Referendariat absolvierte er am Hanseatischen Oberlandesgericht mit Stationen am Bundespatentgericht in München sowie dem Londoner und Hamburger Büro von Quinn Emanuel.

Herr Weiler ist Mitglied bei der Deutschen Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR).

  • Hanseatisches Oberlandesgericht
    (Zweites juristisches Staatsexamen, with distinction, 2016)
  • Bucerius Law School
    (Erstes juristisches Staatsexamen, with distinction, 2013)

Zugelassen als Rechtsanwalt bei der Hanseatischen Rechtsanwaltskammer Hamburg

  • Deutsch
  • Englisch
  •  Managing IP’s IP Stars “Rising Star” (2019 - 2020)
  • Handelsblatt/The Best Lawyers in Germany als „Anwalt der Zukunft“ im Bereich gewerblicher Rechtsschutz empfohlen (2022)