Attorney Detail Banner

Dr. Johannes Bukow ist deutscher Rechtsanwalt und Partner bei Quinn Emanuel. Herr Bukow ist auf IP-Rechtsstreitigkeiten spezialisiert. Er vertritt v.a. in patentrechtlichen Auseinandersetzungen und dort sowohl in Verletzungsverfahren als auch in Rechtsbestandsverfahren (dort vor dem Bundespatentgericht/Bundesgerichtshof und vor dem Ämtern (DPMA/EPA)). Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Koordination multinationaler Streitigkeiten sowie an der Schnittstellt von Patent- und Kartellrecht (FRAND).

Vor dem Wechsel zu Quinn Emanuel war Dr. Johannes Bukow Associate bei Allen & Overy LLP und Associate in der IP Boutique Schilling & Grosch. Er studierte an der Universität Mannheim und arbeitete dort als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Prof. Dr. Rolf Sack. Es folgte das Referendariat am Landgericht Frankenthal. Herr Bukow promovierte im Patentrecht an der Universität Mannheim und erwarb den LL.M. an der University of Edinburgh.

Er war Lehrbeauftragter für Patentrecht an der Universität Freiburg und er ist Autor im „Handbuch des Patentrechts“ (Hrsg. Haedicke/Timmann), das auch auf Englisch erschienen ist.

Chambers Europe und Chambers Global 2019 empfehlen Herrn Dr. Bukow und zitieren Quellen, die sagen “[er ist] ein sehr cleverer Anwalt”. Schon zuvor hatten Chambers Europe und Chambers Gobal 2017 notiert, dass „Johannes Bukow sich eine Reputation als herausragender Patent Litigator erarbeitet hat und dass er aufgrund positiver Empfehlungen von Kollegen und Mandanten in den Rankings weiter aufsteigt.“ JUVE 2019/2020 anerkennt ihn als „sehr empfehlenswert“ für Patent Litigation in Deutschland. Er wird auch von IAM Patent 1000 2019 empfohlen, wo erläutert wird, dass „er neben seinem Talent als Patent Litigator ein seltenes Niveau an akademischen Verdiensten mitbringt“. Managing IP 2020-2021 für Patent Litigation in Deutschland empfiehlt Herrn Dr. Bukow als einen „Patent Star – Germany“. Legal 500 Germany empfiehlt Herrn Dr. Bukow für Patent Litigation durchgehend seit 2014 und hat dies in der Ausgabe 2020 erneut bestätigt. Auch Who’s Who Legal hat Herrn Dr. Bukow seit 2017 durchgehend für Patent Litigation empfohlen und dies in den Rankings für 2020 fortgeführt.

  • Referendariat am Oberlandesgericht Zweibrücken 
    (Zweites juristisches Staatsexamen, 2004)
  • Universität Mannheim 
    (Promotion (Dr. iur.), 2002)
  • University of Edinburgh
    (LL.M., 2000)
  • Studium an der Universität Mannheim
    (Erstes juristisches Staatsexamen, 1999)
  • Auslandsstudium an der University of Kingston (London)
    (1997)
Zugelassen als Rechtsanwalt bei der Rechtsanwaltskammer Karlsruhe
  • Deutsch
  • Englisch
  • Allen & Overy LLP, Mannheim:
    • Rechtsanwalt, 2007- 2010
  • Schilling & Grosch, Mannheim:
    • Rechtsanwalt, 2005- 2007
  • Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Düsseldorf:
    • Referendar, 2004
  • Schilling & Grosch, Mannheim:
    • Referendar, 2002- 2004
  • Universität Mannheim, Rechtswissenschaftliche Fakultät:
    • Assistent (Vollzeit) am Lehrstuhl von Prof. Dr. Rolf Sack, 2000-2002
  • 2017-2020: Empfohlen für Patentrecht (Who's Who Legal – Germany: Patents)
  • 2014-2020: "Häufig empfohlen“ für Patentrecht: Streitbeilegung" (Legal 500 Deutschland)
  • 2017-2021: Empfohlen für Patentrecht in Deutschland (Managing IP)
  • 2014-2020: Chambers Europe –„an excellent attorney – really personable and smart” (Patent litigation in Germany, Chambers Europe, 2014)
  • 2013-2020: Empfohlen für Patentrecht in Deutschland (Chambers Global)
  • 2015-2019: Empfohlen für Patentverletzungsverfahren (IAM Patent 1000 - The world's leading patent professionals)
  • 2014/2015 – 2019/2020: Häufig empfohlen“ (JUVE Handbuch Wirtschaftskanzleien)
  • 2013 and 2014: Nomos: Law Firms in Germany – “Expert in patent litigation”

 

  • “Verletzungsklagen aus gewerblichen Schutzrechten – Die internationale Zuständigkeit nach dem EuGVÜ bzw. der EuGVVO”, Dissertation Universität Mannheim, 2003, 321 Seiten
  • “Die Entscheidung GAT/LUK und ihre Konsequenzen – Vom Ende der "Cross-Border-Injunctions”, in: Grosch/Ullmann (Hrsg.), Festschrift Tilman Schilling, 2007, S. 59 – 71
  • Besprechung: N. Godendorff, “Schadensersatz wegen unberechtigter Verwarnung im Immaterial- und Wettbewerbsrecht”, Mitt. 2007, S. 575
  • Besprechung: R. Hacon/J. Pagenberg, “Concise European Patent Law”, Mitt. 2008, S. 383
  • “Praxishandbuch Know-how-Schutz” (Hrsg. Ann/Loschelder/Grosch), Verfolgung von Know-how-Verletzungen / Strafrechtlicher Teil, 2010, S. 412 – 432,
  • “Handbuch des Patentrechts“ (Hrsg. Haedicke/Timmann), § 9 Einwendungen, 2012, S. 847 – 949 (verfügbar auch in Englisch “Patent Law – A Handbook“)
  • GRUR and AIPPI.
  • Universität Freiburg: Lehrbeauftragter für Patentrecht (2010-2015)
  • Regelmäßige Vortragstätigkeit bei internationalen Konferenzen im Patentrecht